3. Bericht von einem Festivalauftritt im Rahmen der '99er "Vans Warped Tour"
am 28.08.99 im Duisburger "Landschaftspark Nord"


VON DANIEL METZLER:

Mit dem Ältestenrat auf Deutschland-Tour: Nachdem ich endlich die schnellste Verbindung für die Zugfahrt von mir daheim nach Essen (nein, nicht Duisburg) auf der DB-Homepage gefunden hatte, blieb mir doch glatt der Hummerschwanz im Hals stecken. 6:40 Stunden fahrt, und das Festival beginnt bereits um 14:00. Also Compi ausgeschaltet, ab ins Bett und erst mal 'ne Runde geratzt. Um halb fünf morgens hat auch schon der Wecker gerasselt, ich noch schnell ins Bad und dann ab zum Bahnhof. Dort traf ich auch schon auf meine komplette Band, die mich natürlich unbedingt begleiten wollten (in Wahrheit waren sie nur eine Notlösung). Die Zugfahrt sollte dann zum ersten Trauma des Tages werden, denn der 2. Gitarrist meiner Band, der keine Ahnung von Harmonien, also Quintenzirkel und so hat und unbedingt Lead-Gitarre spielen will, hat fast die ganze Zugfahrt auf der mitgebrachten Klampfe rumgegorkelt, sodass ich meinen fehlenden Schlaf unmöglich nachholen konnte. In Essen angekommen, machten wir uns erstmal auf die Suche nach einer Möglichkeit mittag zu essen und ich hab dann noch schnell 'nen überteuerten Film fürn Foto gekauft. Hbf Essen, Südausgang: Nachdem endlich die Tankstelle neben dem Taxistand in Sichtweite war, suchten wir nun unseren privaten Abholdienst, DocWölle vom Ältestenrat. Erstmal an ihm vorbeigelaufen ohne ihn zu erkennen und dann hab ich, als ich ihn dann endlich enttarnt hatte, mal wieder einen meiner berüchtigten Lachkrämpfe bekommen. Also nix wie hin zu ihm, doch anstatt mit Jubelstürmen und einer herzlichen Umarmung begrüßt zu werden, hatte Wölle nur ein trockenes "Mit 'ner Kippe über 'ne Tankstelle. Du hast ja 'nen Knall!" übrig, aber ich denk mir, genau DAS ist Punkrock. Dann sind wir ersma mit Wölles Wohnmobil in Richtung Ä-Rat-Headquarter getuckelt und wurden unterwegs von einer Privateskorte bestehend aus einem mintfarbenen (was ist das bloß für 'ne Farbe!?) Opel Corsa samt Vio und Tochter begleitet. Bei Wölle vorm "Haus" ham wir Vio & Person X ins Wohnmobil umgeladen und sind dann durch Deutschlands größte Stadt, das Ruhrgebiet, nach Duisburg gefahrn. Nachdem die Parkplatzsuche leider viel zu schnell zu Ende war, machten wir uns zu Fuß auf den Weg zum Landschaftspark Nord. 10 Minuten später standen wir auch schon in einer 50x10 Meter großen Menschenmenge, die sich vorm Eingang zum Festivalgelände tummelte. Senil wie wir 6 nun mal waren, stellten wir uns natürlich ersma hinten an, bis ich eine erstaunliche Entdeckung machte. Zwischen dem rechten Rand der Masse und dem angrenzenden Gebüsch klaffte doch tatsächlich eine 50x2 Meter große Lücke. Wir also nix wie an den anderen Infanten vorbei und uns ganz vorne wieder nebendran gestellt. 3 min später waren wir dann auch schon durch die diesmal wirklich fahrlässigen Personenkontrollen durch und freuten uns 'nen Wolf, dass wir nicht noch eine Stunde im Wüstenklima aushalten mussten. Extra-Schlauköpfe eben. Das erste was wir drinnen an Mucke mitbekamen, waren Blumentopf, die ich, weil HipHop, überhaupt nich mag, aber das is ja bekanntlich Geschmackssache. Danach kam eine ziemlich geniale Band die härtesten Punk spielte, und ich daraufhin ersma meine Ohrnstöpsel auspackte. (Wenn jemand weiß wie die Band heißt, mailt mir bitte) Ich hab dann mit Wölle 'en Treffpunkt für nach dem Konzert ausgemacht, da wir uns ja zwangsläufig verlieren würden. Also bin ich dann mit meiner Band in Richtung Bühne, ham uns die Instrumente umgehängt und losgerockt. Nein, so wars natürlich nicht, aber wer weiß was in 5 Jahren ist... Wir ham uns dann ersma was zu trinken gekauft und sind dann in den Pogo-Bereich vor der Bühne, der seltsamer Weise durch ein Gitter vom Rest des Geländes abgetrennt war. Es spielten viele geniale Punk-Ska-Crossover-Bands (ach nee) aber besonders gefallen haben mir Pennywise, die derbsten Punk-Crossover spielten und ich mir schon die ersten blauen Flecke genehmigte. Als dann Ice-T an der Reihe war, dessen Vokabular wahrscheinlich nur aus 20 Wörtern die alle was mit Sex zu tun haben besteht, begannen die Punx im Publikum (war sonst eigentlich noch jemand da?) immer wieder mit ooooh oooh oh oh-Gesängen von einem bekannten Pennywise-Stück. Der witzigste Augenblick des Festivals war, als sich ein debiler Stagediver am Rand der Bühne hochhangelte auf die Bühne sprang und anfing rumzutanzen. Ihm folgte natürlich einer dieser kinderfressenden-megawichtig-Securities, doch als Mr. Tanzingman das bemerkte, stagedivete der kurzerhand von der Bühne ins Publikum worauf er einen nicht enden wollenden Applaus erntete und die Security-Pappnase plötzlich ein bisschen verwirrt alleine auf der Bühne rumstand. Nachdem ich glaub "Such a Surge" auf der linken Bühnenhälfte fertig waren, begann die Ärzte-Crew mit dem Aufbau für eben die Ärzte während auf der rechten Seite nochmal eine scheiß ultra-basslastige Combo versuchte ihr bestes zu geben. Um halb 10 war es dann endlich soweit: Mit Dauerwelle vs. Minipli begannen DÄ ihr fast einstündiges Spektakel. Danach folgten Langweilig und Super Drei. Bela ergriff das Wort und ließ uns wissen, dass sie das näxte Stück erst spielen, wenn er seine Madonna-Handshow beendet, Rod ein Spagat gemacht und Farin ins Publikum gewixt hat. Nachdem Bela und Rod ihre Aktionen erfolgreich zu Ende gebracht hatten, schnallte sich Farin die Gitarre ab, und begann seinen Gürtel zu öffnen, meinte dann aber "Nee nee, lieber nich, Bela hat sich jestern Abend bös' verschluckt" Und wenn man genau hinschaute, konnte man erkennen wie aus Belas Mundwinkel Sabber tropfte. Wir (das Publikum) stimmten natürlich sofort Wixen-wixen-Sprechchöre an, welche aber zum Glück ;-) erfolglos blieben. Im Mittelteil von Schopenhauer hatte Bela mal wieder die gloreiche Idee, ein Skateboard anzuzünden und es anschließend einfach zu ficken. Nach "ich eß' Blumen", "Hey Huh" und dem "Schunder-das-Publikum-haut-sich-die-Köpfe-kaputt-Song" (Auaaaaa!!!!) kam "der lustige Astronaut" und ich muss sagen, ich hätte niemals gedacht dass man dazu so genial pogen kann. Als dann auch "Revolution", "ist das alles" und das härteste Ärzte-Stück "Lest die Prawda" das Publikum fast zum K.O. brachte und Rod mit "Angeber" anfing, kam "Meine Freunde" in der heißersehnten Das-Publikum-metzelt-sich-gegenseitig-nieder-Version. Das Ende des letzten Ärzte-Auftritts für dieses Jahr bildete nach den beliebten Protestsongs "Schrei nach Liebe" und "BGS" wieder mal "Elke" was auch dieses Mal völlig entgleiste. Bela gab zu Beginn des Stückes bekannt, dass sich die Ärzte nach diesem Konzert auflösen werden, was das Publikum nur mit einem Jaja-der-alte-Ärzte-Gag-Lachen quittierte. Bela überlegte sich das ganze nochmal und wollte dann die Ärzte doch wieder gründen, aber nur wenn er Farin heiraten darf und die Vollmacht über dessen Konto bekommt. Nachdem die Zugabe-Rufe nicht enden wollten stimmte Farin A-Capella "Teenagerliebe" an und verschwand dann mit der Entschuldigung, dass die Bühne morgen bereits wieder woanders aufgebaut werden muss und sie deshalb jetzt Schluss machen müssten, von der Bühne. Soviel also zum Konzert. Für mich und meine Band hieß es jetzt ersma zum ausgemachten TreffPUNKt und dort auf Wölle, Vio & klein Conny warten, die aber zu allem Erstaunen schon auf uns warteten. Wir also wieder zurück zum Wohnmobil und auf der 20 minütigen Fahrt nach Essen ersma 'nen kurzen Todesschlaf vollführt. Dort angekommen schlichen wir ins Ä-Rat-Hauptquartier un setzten uns dort ins Wohnzimmer. Als dann der Möchtegern-Gitarrist aus meiner Band seinen Todesschlaf auf dem Sofa fortsetzen wollte, hab ich ihn kurzerhand ins Wohnmobil gebracht, Apfel-Korn und Amaretto aus unsern Rucksäcken geholt und bin allein wieder zurück. Nachdem ich dann die "Gastgeschenke" abgeliefert hatte, hat Wölle ersma 'en paar Biers ausem Gefrierfach geholt, was wir dann genüsslich leerten um später zu den härtern Sachen zu kommen. Die gemütliche 4er-Runde entspannte sich langsam und so war Gesprächsthema Nummer 1 natürlich der Ältestenrat und seine Beziehung zu den Ärzten. Nachdem das ausgiebig diskutiert wurde und es Vio immer schlechter zu gehen schien, machten mein Bassit und ich uns dann auf den Weg ins Wohmobil um bis Sonntag 11.15 Uhr zu pennen. Am näxten Morgen sind wir dann wieder zum Headquarter und rinn. Vio hat noch geschnacht aber Wölle hatte schon wieder ein Bier gekippt und war entsprechend gut drauf. Wir ham dann unsere Sachen gepackt, 'nen Fahrplan ausgedruckt und Wölle hat mir noch 'ne CD gebrannt. Dann sinn wir zum Hbf und ham dort ersma gefrühstückt, und hätten deshalb fast unsern Zug verpasst. Nach diesmal "nur" 6:20 Std fahrt, war ich mal wieder total genervt, weil Gitarrero wieder mal auf der Klampfe rumschrubbelte und da ich Leute die alles bestimmen und immer Recht haben wollen sowieso nicht leiden kann, war das das erste und letzte Mal, dass ich mit den beiden Deppen irgendwohin gefahren bin. Das näxte mal fahr ich allein oder mit dem, wegen dem (weil er keine Zeit hatte) ich die beiden als Notlösung mitgenommen hab, weil der hat wenigstens Ahnung von Die Ärzte und kann also auch mitlabern. So das war mein genialer Tour-Bericht und ich wüsch euch jetzt 'ne gute Nacht. Ach ja, seit Sonntag Morgen hab ich keine Kippe mehr angerüht, und ich hoff, dass das auch so bleibt.

Text © 1999 by Daniel Metzler


MG.Rickers, 01.09.99