1. Bericht von einem Festivalauftritt im Rahmen der '99er "Vans Warped Tour"
am 21.08.99
in der Berliner "Wuhlheide"


VON MARCO MAFIANO :

Ja! Auch ich kann sagen, ich war dabei. Aber wie! Das Konzert war von mir und ein paar Freunden schon seit Monaten geplant. Jedoch sprangen einige Leute ab und andere kamen dazu. Ein nervendes Durcheinader, das schon im Vorfeld für negative Stimmung bei mir sorgte. Um 23 Uhr am Vortag des Konzerts war dann ENDLICH alles organisatorische Geklärt und es konnte am nächsten Tag um 7 Uhr losgehen. Natürlich hatte wieder jemand verpennt und es wurde 8:00 bevor wir auf die A2 fahren und Gas Richtung Berlin geben konnten. In 4 1/2 Stunden von Gütersloh nach Berlin gerast, trafen wir uns mit einem ortsansässigen Berliner (Schöne Grüsse, Tobias) bei McD. Von da an übernahm er die Führung und lotste uns zur Wuhlheide. Ich war zum erstenmal auf einem Konzert dieser Größe und hatte DÄ nur einmal vorher in Osna gesehen. Kaum drinnen, stürzten wir uns zu dritt ins Geschehen. Ich hielt mich meist in den vorderen drei Reihen auf, weil ich als Brillenträger nicht so scharf aufs Pogen bin. Zu meiner Überraschung stieß ich dort fast ausschließlich auf Ärzte-Fans, die scheinbar seit Stunden die ersten Reihen dichtgemacht hatten. Zusammen warteten wir gespannt auf den Auftritt der besten Band der Welt, während die anderen Bands sich einen Wolf spielten, bei mir aber Reaktionen von "gelangweilt" (Blumfeld) bis "ich kenn die zwar nicht, aber trotzdem geil!" hervorriefen. Ich machte trotzdem noch von jeder Band ein Foto mit einer von diesen unsäglichen Quick Snap Kameras, die ich für 20 Schienen an der Autobahnraststätte gekauft hatte. Plötzlich stieß mich Tobias an und zeigte mir Farin, der mit schwarzer Sonnenbrille und Cap backstage die Bands begutachtete. Wir winkten ihm und er grüßte zurück. Auch Bela saß kurze Zeit später mit Cowboyhut und blondierten Haaren am Bühnenrand und knutschte mit seiner Perle rum. Als es so langsam zum letzten Drittel des Konzerts kam spürte ich schon förmlich die Spannung der Ärzte-Fans. Alle sahen auf ihre Uhren und schauten gebannt den Umbauarbeiten zu. Vielleicht wären DÄ ja als nächstes dran. Die Spannung war auf ihrem Höhepunkt, als die PA von irgendeiner grottenschlechten Band (Namen weiß ich nicht mehr, ich weiß nur, dass da so`n dummer tätowierter blonder Irokese an der Gitarre und ein schwarzhaariger Schreihals am Mikro war.) zusammenbrach. Sofort machten wir Ärztefans unseren Unmut mit "Ärzte! Ärzte!" Geschrei Luft. Die Band konnte aber leider nach einiger Zeit weiterspielen. Nach "Such a Surge", die wirklich geil gespielt hatten, und als vorletzte "Pennywise" kamen schlussendlich "Die Ärzte". Schon während Pennywise auf der linken Seite der Bühne spielten, war es Rechts proppenvoll geworden, auch der Backstagebereich füllte sich unter anderem mit den vorigen Bands, die mitansehen mussten, wie DÄ allen die Show stahlen. In zweiter Reihe musste ich ganz schön um Luft ringen. Zwei Leute vor mir mussten Während die Ärzte spielten rausgezogen werden, es war echt die Hölle. Ich konnte kaum meine Hand bewegen um meinen Fotoapparat rauszuholen. Doch das entschädigten die Ärzte mit ihrer einstündigen Show, die wirklich alles bot: eine ausgeloste Setlist (eine Ironie auf die Auslosung von Vans Warped als "ZUFÄLLIG" letzte Band), die aber, zum leidwesen Belas überwiegend Urlaubsongs beinhaltete; ein brennendes Skateboard (Bela hatte sich aber reichlich ungeschickt angestellt dabei); umgetextete Lieder; gecoverte Lieder; ein verspieltes Lied; ein Lied von "Le Frisur" sogar!!!; "Zu Spät" wonach wir mitten in der Show Zugabe rufen mussten, weil sich die Jungs schon so daran gewöhnt hatten; "Elke"; Farins Ice-T Imitationen und sein Gelaber über's Onanieren in Stresssituationen und über Axel, der für ihren verlängerten Auftritt angeblich bezahlen musste; eine quasi-Geburtstagsreminiszens an "Rebell"; Farins und Belas Showeinlagen auf den Boxen; Farins und Rods Gitarren bzw. Bassduelle bei denen sie die Instrumente wie Schwerter kreuzten und natürlich Rod, der wie immer göttlich aussah und wie besessen sein Können unter Beweis stellte. Alles in Alllem die Beste Show, seit ich DÄ das Letztemal gesehen hab. (Sie werden mit den Jahren immer noch besser!) Nach dem Konzert waren wir, wie es sich gehört, klatschnass, überglücklich, wie nur einmal im Jahr, und ich hab das Fiepen noch heute im Ohr. Alles was ein Fan braucht: Die Ärzte iiiiiin Berlin-Wuhlheide!


Zurück zur Anfangsseite

MG.Rickers, 23.08.99