Bericht von einem Konzert im Rahmen der '98er "Attacke Royal"-Tour
am 20.08.98
auf dem Herforder "Rathausplatz"


VON OLIVER HÜLSEMEYER:

Zunächst muss ich einmal ein paar Danksagungen loswerden, die ich im Laufe des Berichts näher erläutern werde... Dank an die Bravo für die Heranzüchtung dieser kleinen Monster, Dank & Gruss an den Ältestenrat, danke an O.D.S-Security für in Fresse haun, vielen Dank ausserdem an Die Beste Band Der Welt, die diese Konzert möglich gemacht hat, Danke an Elke fürs Schönsein!

Das Konzert auf dem Rathausplatz vor historischer Kulisse war ein Wechselbad der Gefühle. Diesmal erlebte ich Teenieterror, wie ich ihn noch nie erlebt hatte! Mal abgesehen von den zig Familien,die mit ihren 6-10 jährigen Sprösslingen (allesamt im DÄ-Shirt aus der 10,- Sonderpostenaktion, welches ihnen bis über die Kniekehlen hing) das Konzert zu einem Familienausflug genutzt hatten, war besonders eine Altersklasse stark vertreten und benahm sich auch so, wie man es von ihnen erwartete: Die ca.10-16 jährige Bravofront!

Es wurde gekreischt, "Belaaaaaaaaaa" gebrüllt, es flogen Teddys+BHs, es war unglaublich. Je nachdem, wo man sich auf dem Rathausplatz gerade befand, wurde man von besorgten Eltern angeschrien, sich doch nicht so heftig zu bewegen. Überhaupt war das Publikum seeehr mittelmässig: Viel kannten die Texte der (leider viel zu wenigen) älteren Lieder nicht, ansonsten gab es immer wieder mir unverstädliche Reaktionen (rhytmisches Klatschen bei "Rebell"!?).

Besonders weil ich teilweise echt das Gefühl hatte, auf einem "Caught in the act" Konzert zu sein, bin ich unendlich dankbar, dass es den "Ältestenrat" gibt (schönen Gruss nochmal an dieser Stelle). So extrem wie in Herford hab ich soviel plärrende Gören gesehn...

Ein weiteres "Highlight" war der Securitydienst (wahrscheinlich vom örtlichen Veranstalter engagiert). Irgendwann kamen 'n paar Kerle in die pogende Menge und hauten kräftig rein.War jedenfalls ziemlich schmerzhaft, naja egal.

Die Ärzte selber gaben ein recht gutes Konzert, spielten aber 12(!) Lieder von der "13", die zwar alle ziemlich gut waren, die Mischung stimmte aber nicht. Ausser im Medley (bei "Bonnie&Clyde" zeigte F.U. mal wieder sein typisches Grinsen, war also zumindest in Herford nicht sooo ernst gemeint) wurden recht wenige Lieder aus der Zeit bis ´88 gespielt. Diesmal gab es aber leider keine Verspieler und nur recht wenige Ansagen.

Zu allem Übel stand plötzlich Elke vor mir... Das MUSS Elke gewesen sein-leibhaftig!! Alles in Allem war das Konzert ok, es war aber das schlechteste DÄ Konzert, dass ich bisher gesehn habe. Ich hoffe mal, dass dies alles Begleiterscheinungen der OpenAirs waren und es im Herbst mit dem Umzug in die Hallen wieder besser wird.


Zurück zur Anfangsseite

MG.Rickers, 23.08.98