Bericht von einem Konzert im Rahmen der 2001er "Rauf auf die Bühne, Unsichtbarer!"-Tour
am 13.03.2001 im Mannheimer "Rosengarten"


VON MARCO aka. onlyKING:

Wohin geht man nicht überall, wenn man zufällig (wahrscheinlich) nix zu tun
hat und man zufällig (noch wahrscheinlicher) ne Karte für die beste Band der
Welt in Mannheim hat. Zufällig (langsam wirds aber ein bischen unglaubwürdig)
fuhr ich die 80 km mit meinem Auto vom sonnigen Baden-Baden ins bis dahin
noch regenfreie Mannheim. Nun gut, die Sonne schien nicht mehr, "aber
wenigstens kein Regen", dachte ich. Als ich um ca. 18.30 Uhr durch die
Mannheimer Innenstadt lief, suchte ich vergeblich nach Plakate, die auf die
Ärzte aufmerksam machten. Aber der Grund, weshalb diese Band nicht auf
Werbeträger schreiben muss, wo sie wann spielen, ist ganz klar: Immer der
Regenfront nach, denn wo die Arche Noah gebaut wird, da können die Ärzte
nicht weit sein. Ich bin jetzt etwas abgeschweift, aber ich schwöre, als ich
aus der Straßenbahn kam, fing es an zu regnen. Bis ich an der Halle war,
wurde aus dem bischen regnen natürlich ein bischen mehr regnen. Aber was
solls, das Konzert fand ja immerhin im Rosengarten -einer edlen Halle- statt. 
Für das edle Bier wollte der edle Herr hinter dem Tresen (auch edel)
dann schlappe 5,50 DM plus 5 (fünf!!!) Mark Pfand. Na dann Prost. Doch durch
die hohen Preise konnte ich seit langem ein Ärzte-Konzert vom ersten Lied an
hören, denn soviel Durst wie normal hatte ich plötzlich nicht mehr. Ich lief
also in die Halle (hatte ich schon erwähnt, dass alles sehr edel war?) und
war überrascht, weil dort eine ausgesprochen gute Stimmung herrschte. Nach 10
Minuten "Wir wollen die Ärzte sehen"-Sprechchören begann auch schon das
Intro, mit dem ich mich nicht so recht anfreunden konnte. Dann gings los:
Schrei nach Liebe. Leider war vorne die Akkustik so sauschlecht, dass ich von
Farin und Rod einige Ansagen nicht richtig verstanden habe, während ich bei
Bela keine Probleme hatte. DÄ spielten runter was sie nur konnten und mich
überraschte, dass sie anfangs sehr redefaul waren. Erst als Farin die
Sitzplatzfans aufforderte aufzustehen und Rod sich einen Stuhl holte und im
Sitzen schrammelte, kam das alte "Sind die doof-Feeling" auf. Farin
bezeichnete die weiblichen Fans als Töchter Mannheims. DÄ spielten ca. 30
Songs bis zu den Zugaben, darunter solch eher selten gehörte Klassiker wie
"Baby, ich tu's", "Dein Vampir" und "Frank'n'Stein". Bei letzterem fühlte
sich wohl Bela zu wenig gewürdigt, er bedankte sich für den laschen Applaus.
Bei "Leichenhalle" durften wir in den Genuss von "An der Nordseeküste"
kommen (was will man auch anderes in Mannheim spielen?). "Radio brennt" gabs
mit einer sensationellen Ansage (mänömänö...). Nach 2 Stunden verabschiedeten
sich Belafarinrod von den Fans, natürlich nicht, ohne nach ausgiebigen
Zugaben-(teilweise auch Flughafen)-Rufe wieder zu kommen. Die Setliste habt
ihr mittlerweile bestimmt schon von anderen Konzertberichten gehört oder auf
Konzerten selbst miterlebt, deshalb erspare ich mir alles Songs aufzuzählen.
Ich habe keine Ahnung, warum ich nach Konzerten kaum noch was weiss, am Bier
lags diesmal bestimmt nicht (siehe oben). Und dann wurden sie wieder doof.
Jedenfalls spielten sie "Rock Rendezvous" mit spontanem Text, "Paul",
"Hurra", "Die Instrumente des Orchesters", "Feminin" und der normale Kram halt
noch... Irgendwie war ich körperlich so scheisse drauf, dass ich im Gedrängel
das ein oder andere mal den Boden geküsst habe - und bei den Zugaben konnte
ich kaum noch klatschen. Das Konzert endete wie zumeist mit "Gute Nacht",
wobei Rod komplett an diesem komischen "Musikinstrument mit sehr
schmerzhaften elektronischen Lauten" durchdrehte. Saugeil, wie immer. Nach
dem Konzert versuchte ich mich mit meinen Kumpels als Hobby-Schlingensiefs -
wir protestierten gegen Warteschlangen! Keine Ahnung warum, ich konnte weit
und breit keine sehen - aber was solls! Dann gingen wir hinter die Halle, wo
Farin schon fleissig Autogramme gab. Aha, da war ja auch die Warteschlange!
Security Andi musste sich über so ne komische Asso-Familie aufregen, was ihm
auch ganz gut gelungen ist *lach* (Das Sprichwort mit dem Eimer Sand habe ich
echt noch nie gehört). Farin war etwas schreibfaul und kürzte meinen
gewünschten Satz "Für das Fan-Pack" einfach mit FDFP ab. Sowas aber auch!
Dann verspürte ich Hunger und wir liefen ins nahe MacDonalds (nein Michel,
das war nur ein Witz - die sind nicht pleite) und machten "Bauch voll - Kopf
leer". Danach gings zurück hinter die Halle, wo mittlerweile Bela und Rod
standen. Vor allem Bela schien sehr gut gelaunt zu sein und sang dauernd
"Daylight". Ich bat ihn dann natürlich prompt mit "NO ANGELS" zu
unterschreiben, korrigierte meinen Wunsch dann aber auf SANDY (die nette
Blondine). Er unterschrieb dann auch logischerweise mit BANDY. Und Bela sei
dir sicher: Ich kriege noch raus, wie die anderen vier Gören heissen und dann
signierst du mir nach und nach mit deren Namen. Freu dich auf Zürich und
Saarbrücken, mein Lieber. Rod hatte dann auch noch die Ehre (oder wars eher
anders rum) meine Eintrittskarte zu autogrammieren (wasn Wort!) und schon
machten wir uns auf den Weg nach Hause. Fazit: Supi wars und bis Juni isses
noch so lange hin. Allen Fans kann ich nur viel Spaß wünschen und irgendwann
werde ich es rausfinden, wie ihr es zeitlich und finanziell schafft, DÄ
hinterher zu reisen (aber bei der nächsten Club-Tour bin ich dabei *grr*)...


Zurück zur Anfangsseite

MG.Rickers, 18.03.01