Bericht von einem Konzert im Rahmen der 2001er "Rauf auf die Bühne, Unsichtbarer!"-Tour
am 10.06.2001 in der Dortmunder "Westfalenhalle":


VON SANDRA JAZDZIEWSKI aka. SANDY aka. BigVampyr:



Richtig munter waren wir nicht, als Sonntag Morgen um 8 h der Wecker klingelte und wir in Bielefeld nach dem Konzert der Ärzte Abends aufgestanden sind. Das mit der versprochenen 3. Karte, die dann für Andrea sein sollte, wurde auch nichts mehr, weil der Kerl krank war und Stefan da nicht ran kam. Gut, wenn wir nun mit aller Macht gewollt hätten, dann hätte ich mir die Adresse von dem Typ besorgt und wir hätten die Karte zu Hause am „Krankenbett“ (was auch immer er nun hatte!?) abgeholt. Aber nun war meine Schwester abgesprungen und wollte nicht zum Konzert der Ärzte mit. Da hat Andrea dann einfach diese Karte genommen und nach dem Frühstück sind wir dann (reichlich umständlich, aber so kurzfristig nicht anders zu machen) mit zwei Wagen von Bielefeld nach Wuppertal gefahren.

Bei mir zu Hause haben wir nicht viel gemacht. Erst mal das Bett für Andrea für die Nacht, damit wir das nicht noch nach dem Konzert machen mußten. War so ja nicht geplant, das sie doch noch mit zum Konzert kommen würde. Fand ich aber geil, denn nachdem meine Schwester abgesprungen war, hätte ich echt alleine dagestanden!

Wir sind dann auch recht bald los, Richtung Dortmund. Wir hatten zwei Innenraumkarten und da es Andrea mit dem Knie und dem Fuß hatte, wollten wir nicht wirklich in den Innenraum, denn das heißt für uns eigentlich doch immer 1. Reihe! Also wollten wir sehen, das wir die noch getauscht bekamen. Ich hatte dann auch extra noch ein Schild gemalt, das wir 2 x Innenraumkarten gegen Tribüne tauschen würden.

Eigentlich wollten wir ja gleich vor der Westfalenhalle parken, aber als wir da ankamen, da war die Auffahrt noch gesperrt und da fiel uns auch wieder ein, das wir doch gleich am Fußballstation parken könnten und das geht ja sogar kostenlos. Da hatten wir ja auch 1996 beim KISS Konzert geparkt. Geile Kiste, da haben wir auch gleich einen schönen Parkplatz gefunden und sind durch den Rosengarten zur Westfalenhalle. Viel war da wirklich noch nicht los, wir waren aber auch schon um 13:30 Uhr da. Das war schon reichlich früh und für die 1. Reihe hätte es locker gereicht, aber nee, so recht wollten wir nicht. Wir haben uns da lieber auf den Boden gehockt, so in Richtung U-Bahn und das Schild auf den Boden, das die ankommenden Fans auch gleich sahen, das wir tauschen wollten.

Wir saßen da so an Stangen gelehnt, die gingen mit der Zeit echt ins Kreuz und wir hatten das Gefühl, das alle Fans nur von der Seite (also Rosengarten, genau wie wir) kamen und die sahen uns nicht. Hm, doch falschen Platz ausgesucht!? Andrea war dann noch auf dem Klo (im Rosengarten, Restaurant) und ich habe da weiter gehockt. Da kamen auch zwei Sec’s und haben Gitter gerückt. Da habe ich mich seitlich gesetzt, um zur Halle zu schauen, aber das waren nur die Absperrungen an den Seiten, als nicht wirklich interessant, sich das anzusehen.

Lachend kam Andrea dann wieder und erzählte mir, das wohl ein Ernährungskongress nebenann sei!? Eine Frau hätte sie angesprochen, wollte wissen, wie sie sich ernähren würde und als Andrea „schlecht“ sagte wollte die wissen, ob sie wohl was an der Ernährung ändern wollte, aber das wollte Andrtea nicht und die Frau muß reichlich blöde aus der Wäsche geschaut haben, denn sie meinte wohl „Dann ist Ihnen nicht mehr zu helfen!“ und dem konnte Andrea nur noch zustimmen. Doch, war lustig!

So langsam wurde es immer später und wir waren nur froh, das die Sonne so schön geschienen hat und wir dann doch so langsam in Zugzwang kamen. Was wollten wir nun!? Wir haben überlegt, was wir machen, wenn die nun die Absperrung für den Einlaß aufbauen, was ist wenn wir die Karten nicht getauscht bekommen etc. Wie wollten wir handeln!? NEIN! Auf 1. Reihe definitiv keinen Bock, aber wir saßen auch am falschen Platz, was wir spätestens feststellten, als ein Motorrad-Polizist kam. Der hielt dann sogar bei uns, Ups, tauschen von Karten ist doch kein Verbrechen!? Wir zocken doch niemanden ab (wie es gewisse andere Leute tun!!!). Er schaute dann mal und wollte wissen, ob das Konzert ausverkauft war!? Nun, wußten wir nicht wirklich, aber wir wollten halt unsere Karten tauschen. Da konnte er uns auch nicht helfen, ist dann mal zu den Kassen gefahren und nach einer Weile ist er auch wieder verschwunden, um dann kurz drauf wieder zu erscheinen. Aber bemüht hat er sich nicht wirklich um eine Karte!

Uns tat dann jedenfalls der Rücken von diesen Stangen weh und wir haben beschlossen, das uns wir seitlich vor den Eingang der Westfalenhalle setzen und zwar an den Vorbau. Das war recht praktisch, denn die Fans, die offensichtlich in die 1. Reihe wollten, die saßen auch gleich vor den Eingangstüren. Wir nicht, wir mußten ja immer noch tauschen! L Haben wir es uns da also gemütlich gemacht.

Gott, das wurde dann auch wieder herrlich, wir haben viel Spaß gehabt. Da kamen nämlich die Sec’s raus und haben die Fans verscheucht, die wollten Platz machen. Wir saßen ja seitlich, so hat man uns in Ruhe gelassen. Auch schön. Andreas hat dann mit einer Handvoll Kerle (und ein Mädel!) angefangen, die Absperrung aufzubauen. Andrea und ich haben uns schon schlapp gelacht, was wohl passiert, wenn die fertig sind und der „run“ auf die Absperrung los geht. Herrlich, wie oft haben wir auch so blöde dagestanden und diesen „run“ mitgemacht!? Doch echt, die kommen „alte Erinnerungen“. 1998 haben wir es in Wilhelmshaven sogar mal geschafft, die ersten vor der Halle beim Einlaß zu sein. Ha, ha, ha! Ja, aber diese irre Zeiten sind vorbei, was sagen wir immer!? Wir werden zu alt für diese Scheiße und je länger wir das sagen, desto ernster ist das! Fuck!!! Die meisten der Fans sind gerade mal halb so alt wie wir!!! Was soll das???

Jedenfalls haben Andrea und ich gemütlich auf unseren Hintern gesessen und haben uns das angeschaut. Herrlich, aber da fahre ich nun seit Jahren zu Konzerten und wir saßen da und so richtig kannten wir nicht ein Gesicht der Fans, die da um alles in der Welt in die 1. Reihe wollten. Mein reden, die Fans haben sich komplett ausgewechselt und ich muß ja auch eingestehen, das weder die „Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer“ noch die 2. „Bullenstaat“ meine Lieblings-CD sind. Ich bin nun mal ein Schatten-Kind (Fan sein „Im Schatten der Ärzte“) und da kommen die neuen Sachen nur teilweise echt gut an! Kann man nichts machen!?

Die Absperrung stand noch nicht wirklich ganz und da kamen die Fans schon Schritt für Schritt näher. Erst mal saßen die ja auch auf dem Boden, dann diese Reaktion, die man kennt, wenn einer aufsteht. Alle hoch! Und dann immer Stück für Stück vor, bis Andreas gebrüllt hat. Herrlich, was hatten wir Spaß daran, uns das anzusehen. Und wir waren auch mal so blöde!!! Man wird doch älter und erwachsen! Als Andreas dann die Absperrung „frei“ gab, da haben wir gut gelacht. Herrlich! Die sind aber auch gleich gerannt...

Wir haben weiter gemütlich an der Seite gesessen und haben darauf gehofft, das wir die Karten getauscht kriegten, sonst würden wir ganz am Ende der Halle stehen und da hatten wir auch nicht wirklich Bock drauf, denn sehen wollten wir schon was! Aber nun ja, erst mal schauen... man kennt es ja, die Leute wollen (eigentlich) in den Innenraum und so waren wir immer noch guter Dinge.

Dann tauchten zwei Sec’s (oder was auch immer das waren!?) mit diesen silbernen Street-Rollern auf. Ich weiß mal wieder nicht, wie die Dinger heißen, aber mein kleiner Neffe heizt auch mit so einem Ding herum!? Die haben dann an den Seiten des Vorbaus auch Plakate angeklebt. Andrea hat einen gefragt, ob die uns wohl auch verscheuchen würden. Nee, nicht wirklich, wenn uns sein Geruch im Schritt nicht stören würde. Ha, ha, ha! Nö, uns doch nicht. Ha, ha, ha! Herrlich! Haben die also die Plakate geklebt und wir sind weiter hocken geblieben.

Gegen 15 h kamen dann aber zwei Freundinnen zu uns, die mal angefragt haben, ob wir denn wohl 2 x Innenraumkarten gegen Rang tauschen möchten und ja, genau das wollten wir! Das fanden sie gut, denn sie hatten nur noch Tribünenraumkarten bekommen und wollten doch lieber in den Innenraum. Die haben sich förmlich ein Loch in den Bauch gefreut und wir uns auch, denn wir hatten was wir wollten und die hatten, was sie wollten. Das war schon echt genial! Die beiden haben sich angestellt, um möglichst bald in die Halle zu kommen und Andrea und ich sind aufgestanden, um möglichst schnell via U-Bahn in die Innenstadt zu kommen, denn Hunger hatten wir und wollten was Essen. Eigentlich hatten wir Lust auf „Pizza Head“, aber den haben wir dann in der Kampstraße nicht gefunden (Unwissenheit läßt grüßen!) und so sind wir doch bei McDoof gelandet. Aber egal, wir haben was zu futtern bekommen und haben es uns noch gemütlich gemacht. Was Essen und noch ein leckeres Eis hinterher, bevor wir erst mal wieder zum Auto gedüst sind. Da haben wir uns dann Konzertfertig gemacht und sind wieder zur Halle. Da standen wir dann, bis kurz nach 18 h der Einlaß gemacht wurde.

Der Einlaß war recht okay, die kennen sich da schon aus, in Dortmund. Aber ich habe doch einen Schrecken bekommen, als Andreas in unsere Ecke stürzte und mich auch noch die ganze Zeit anstarrte. Ich hab‘ nichts gemacht! Ha, ha, ha! Niemand legt sich freiwillig mit Andreas an (wenn man ihn kennt!). Bei uns wurde heftig gedrängelt und so kam Andreas, hat was rumgebrüllt und dann ging es einigermaßen. Das die aber auch immer so drängen müssen!? Herrlich und was sind die wieder in den Innenraum gerannt. Andrea und ich sind gemütlich rein in die Halle rein und dann haben wir geschaut. In die Blöcke, wo unsere Karten für ausgeschrieben waren, konnten wir nicht, denn dann hätte Andrea rechts und ich rechts gesessen oder so!? Scheiße getauscht, aber wir machten das beste darauf. Wir sind erst mal nach links gegangen und am T-Shirt Stand sind wir gleich gestoppt, denn Andrea hat ihr heißgewünschtes „Mülleimer-Shirt“ gesehen, aber Geld hatte sie nicht bei und moserte Yenzi an. Ha, ha, ha! Warum hatten sie es nicht schon in Bielefeld!? Aber hey, kein Thema, habe ich das erst mal bezahlt und sie hat mir das Geld nachher wieder gegeben, denn ich kriegte ja noch die Karte von ihr bezahlt. Also alles kein Thema, wozu sind Freunde da!?

Dann haben wir geschaut, sind in Block F nach oben gegangen und dann erst mal gleich 2. Etage, aber oberer Rang oder wie das auch immer heißt. Da stand noch kein Sec vor der Türe, der war schon da, aber hat uns nicht wirklich zur Kenntnis genommen. Sehr schön, denn wir hatten ja „falsche“ Karten bzw. nicht für diesen Block. Egal, der muß wohl gedacht haben, wir da oben hoben muß, der hat eh schon die Arschkarte, die mußte nicht auch noch kontrollieren!? Keine Ahnung, gesehen haben wir den Sec, aber der wollte nichts von uns und wir somit noch weniger von ihm! J Standen wir also an der ersten Schräge der Tribüne, aber ganz oben. Schade eigentlich und wir wollten doch nach unten an die „Absperrung“ der Tribüne. Sind wir also die Treppen nach unten gestiegen, aber schade, da war irgendwann Ende. Nur noch Sitze, kein Durchgang! Ein Blick links, ein Blick rechts und kein Sec in der Nähe. Beine hoch und drüber. Ha, ha, ha! Und bingo, da saßen wir dann in der ersten Reihe der Tribüne und dann kam der Hammer. Wir saßen echt gerade, da kam ein Sec an und brüllte herum, weil man es uns nachmachte und über die Sitze klettert. Ähm, wir saßen doch richtig, oder!? Nun ja, ich wenigstens hab, den immerhin hatte ich C Block, wenn auch eine andere Nummer! Ha, ha, ha! Wir saßen, wo wir saßen, also alles bestens!

Links von der Bühne hing die Fleisch-Gwen in s/w und auf der anderen Seite die Knochen-Gwen. Andrea wollte das dann fotografieren. Die Gwen auf unserer Seite war kein Thema, aber die andere!? Die wollte Andrea ja doch auch noch haben! Wieder raus? Raus aus dem Block! Fuck, das war nicht drin, denn da stand ja der Sec und der hat seinen Job echt ernst genommen, der wollte alle Karten sehen. Wie „gefangen“ haben wir da also gehockt – auch kein Trinken in Sicht. Aber egal, das kennen wir von der 1. Reihe auch! Eigentlich egal und so haben wir uns nicht wirklich gemuckt und Andrea war dann innen in der Halle soweit „klettern“, das sie auf die andere Seite kam und die Gwen fotografieren konnte und kam dann wieder. Sehr schön!

Wir haben es uns dann gemütlich gemacht, ein Eis gefuttert, denn wie im Kino kam ein Kerl herum und hat Eis verkauft. Sehr schön! War uns eigentlich egal, das wir falsch saßen, kennt man ja eigentlich auch so in der Westfalenhalle, wer zuerst kommt, der mal zuerst! Ist doch immer so und so haben wir uns auch den für uns besten Platz geholt!

Um 20 h fingen dann „The Hives“ wieder an und es war die Show die wir schon in Bielefeld gesehen hatten. Diesmal war es aber echt geiler, denn wir saßen ja in der 1. Reihe des Rangs und so haben wir uns das alles gemütlich im Sitzen angesehen. Doch, wenn man die Kerle öfters hört, dann sind sie nicht wirklich schlecht! Ausgerastet sind wir nicht, aber doch, die 5 Kerle sind nicht schlecht! Die Typen sind also aus Schweden und der Sänger war doch immer noch der reinste Zappelphillip. Mensch, still stehen kann der echt nicht!? Dazu dann 2 x Gitarre, 1 x Baß und 1 x Schlagzeug. Diesmal haben wir auch alles mitbekommen.

Schon irgendwie komisch, ein Konzert – auch wenn es nur die Vorband ist – im Sitzen zu genießen. Ich habe ja echt schon schlechtes geahnt, das die Leutchen hinter uns dann auch bei den Ärzten sitzen bleiben würden. Da wurde mir ja bei der Vorstellung schon schlecht, denn egal wo auch immer wir bei einem Konzert stehen, wir STEHEN!!! Nee, Ärzte Konzert im Sitzen!? Da gibt es nur eine „Erklärung“ für, nämlich körperliches Leiden! Ansonsten hat man auf den Beinen zu stehen!!!

Nicht schlecht geschaut haben wir dann aber, als der Sänger der Hives echt in den Graben gesprungen ist, um den Fans in den ersten Reihen die Hände zu drücken. Das war nicht schlecht, wir haben echt nicht schlecht geschaut. Herrlich! Aber richtig auf dem Boden gelegen haben wir in dem Moment, als sich der Schlagzeuger entschloß, seine Drumsticks in die Menge zu werfen. Das war ja schon nicht schlecht, aber ein Drumstick kam auf die Bühne retour und traf den Sänger am Hintern, als der gerade mit dem Rücken zu den Fans stand. Herrlich, kann man deutlicher sagen, das man das Zeug nicht haben will!?

Um 20:30 Uhr waren die Hives dann auch wieder von der Bühne und wir haben zugeschaut, wie sie abgebaut haben bzw. wie der Vorhang für die Ärzte herunter kam. Die Fans haben sich dann alleine vergnügt, denn der Rang hat eine Laola nach der anderen gemacht. Wir haben fleißig mitgemacht und uns gut unterhalten.

Es war 21:14 Uhr als die Ärzte endlich auf die Bühne kamen und das „Intro“ erklang. Ich hatte schon die ganze Zeit links und recht geschaut. Nee, also ein Konzert im Sitzen, das hätte ich nicht durchgehalten, ich muß da einfach stehen. Springen, Schreien, Tanzen etc.! Als dann ein Kerl 3 Sitze rechts von mir aufsprang, bin ich gleich mit hoch, da sollten die hinter uns doch gefälligst auch aufstehen, wenn sie was sehen wollten! Egal! Andrea ist dann auch gleich mit hoch, auch wenn ihr Knie und der Fuß nicht das ganze Konzert im Stehen mitgemacht haben, überwiegend hat sie doch auch an meiner Seite gestanden!

Es ging also mit dem „Intro“ los und auf dem schwarzen Vorhand knallte dann ein Mini-Vorhang oben herunter und auf dem stand „Die beste Band der Welt“ in weißen Buchstaben. Im nächsten Moment fiel der Vorhang herunter und die Ärzte standen vor uns auf der Bühne und spielten „Schrei nach Liebe“.

Muß ich beschreiben, wie die Jungs ausgesehen haben!? Nicht wirklich, oder!? Jan in den obligatorischen schwarzen Klamotten, Rod im bekannten Designer-Anzug und Felse in einem seiner Strampelanzüge. Es war die schwarze Hose mit dem silber dran und dazu ein Top, wobei wir den Aufdruck nicht wirklich entziffern konnten. War es nun ein Tier mit aufgerissenem Maul oder der Kopf eines Ailens!? Ist ja auch egal und bei den ersten Songs eine Sonnenbrille auf der Nase! Dann mal zu!

Wieter ging es mit „Dir“ und „Ohne Dich“ bevor uns die Ärzte begrüßen. Sie haben also die üblichen Sachen erzählt, berichten und gesagt bevor es dann weiter ging. Andrea und ich haben uns ja echt nur noch angestarrt, denn die haben da plötzlich „Hurra“ gespielt. Herrlich, damit hatten wir ja nun rein gar nicht mehr gerechnet. Nachdem was wir da schon in Bielefeld gesehen hatten, mit der ganzen Light-Show hatten wir gedacht, das die Ärzte nun mehr oder weniger wie KISS arbeiten würden. Wie gut, dass sie es nicht tun. Es war einfach nur geil!

Weiter ging es mit Schunder-Song und „Angeber“, wo Felse auch wieder meinte, das er der schönste Mann in der Halle sei und wohl auch der Stärkste!? Wir haben echt gut gelacht.

Jan wurde dann zum BH-King erkohren, weil er den 1. Und 2. BH aufhob. Rod stand noch ohne BH da, aber er konnte verkünden, dass er einen kleinen Plüsch-Hund, den Felse dann gleich zum Dalmertiner-Hund machte, bekommen hatte.

Dann haben wir ja echt nur noch gebrüllt, als Jan anfing, das er mal eben was in eigener Sache anbringen müßte. Der hat nur angefangen, da wußte ich was er sagen wollte und habe nur noch gebrüllt! Herrlich! „Gehst Du Sauna um nicht zu schwitzen, gehst Du zu den Ärzten um zu sitzen!“ Geile Kiste! Damit machte Jan eine Anspielung an alle Fans, die noch auf dem Rang saßen.

Sie haben dann „N 48.3“ gespielt und ich muß sagen, dass ich en Song einfach nur liebe, den hatte ich schon in Bielefeld wirklich verpaßt! Alleine diesen „alt aussehenden, nostalgischen Baß“, den Roddy da bekommt, der ist einfach nur geil und er klingt noch viel geiler!

Jan meinte dann, das der Applaus ja das Brot des Künstlers sei und wenn dem echt so sein würde, dann würde er nun jeden Moment platzen würde!

Weiter gemacht haben sie dann mit „Yoko Ono“. Und weil gleich danach „Geld“ kam haben wir wieder geschaut, wie er wohl das „Ei“ auf die Bühne holen würde!? Diesmal hat er es selbst „ausgeschissen“ und dann haben sie mit „Geld“ angefangen.

Es folgte der Seitentausch von Rod und Jan. Felse hat die Zeit auch mal wieder ausgenutzt, um ohne zu Ende zu sabbeln. Eigentlich hat er mehr Rod angekündigt, als „Monster of Triebe“ und Rod wollte dann nur wissen, ob wir gerockt werden wollen. Klar, wir wollten! Und so haben sie mit „Mondo Bondage“ angefangen.

Nach dem Song meinte Felse dann, das Rod nicht nur Rocken könne, der könnte auch einfühlsam sein und der fing dann gleich it dem BVB (Ballsport-Verein-Borussia Dortmund) Song „Borussia“ an. Aber mit der anderen Gitarre in der Hand legte Rod weiter los. Andrea und ich haben echt gleich gebrüllt, denn ich habe es gleich bei den ersten Tönen gehört, das wurde „Eine Lady“ und das ist live ja wohl mindestens das geilste, was Rod live bringen kann. Immer wieder nur geil, da ist man Happy, wenn man dabei ist, wenn er den Song bringt!

Gleich nach der „Lady“ kam also „1/2 Lovesong“ bevor es Mitternacht wurde und die Ärzte uns ins Reich der Geister gebracht haben. Es ging also weiter mit „Dein Vampyr“ und wie wir es schon am Tag zuvor in Bielefeld gesehen hatte, kam keine Anleuchtung mehr von unten auf die Ärzte sondern sie hatten diese brennenden Fackeln auf der Bühne, das sah auch echt einfach nur geil aus! Allerdings konnten wir nicht beschwören, das schon in Bielefeld diese Augen auf der Rückwand der Bühne zu gesehen waren!? Sah aber echt geil aus.

Weiter ging es mit „Leichenhalle“ und klar, wir haben wieder nur auf Jan geschaut. Das ist so wohl einfach nur geil! Mal abgesehen, das mir der Song gleich beim ersten Anhören gefallen hat. Und so geil ist es auch einfach nur geil! Was uns am besten gefallen hat ist echt Jan! Der steht wie eine Puppe da am Mikro und bewegt nur die Arme, wenn er wirklich muß. Das sieht einfach nur mega geil aus! Ending des Songs war dann, dass die aus den 80igern wären, was aber nicht wirklich ankam, weil die Leute es nicht kannten.

Nach dem Part wollten die Ärzte dann wissen, ob wir nun bei diesen Songs Angst gehabt hätten!? Könnten wir ruhig zugeben, denn ihnen ging es ja auch nicht wirklich anders!

„Rock’n’Roll Übermensch“ ging dann die Show weiter. Doch, je öfters man den Song nun so schnell live und mit Rod am Keyboard hört, desto besser wird er. Die Maxi bzw. die Single bleibt weiterhin das schlechteste, was die Ärzte je rausgebracht haben, aber doch... live machen sie da wirklich was raus. Das kann man sich fast anhören!? Allerdings hat Felse beim ersten Versuch des Songs den Einsatz verpaßt und so wollte Rod ihm aushelfen, als sie es abgebrochen haben. Sie haben dann gelacht und Felse brachte Jan und Rod dazu, das sie den Song neu angefangen haben. Er erklärte, das sie Rod dazu gezwungen hätten, das Tasteninstrument zu spielen, denn solange Rod das Keyboard spielen würde, würde der BVB Dortmund wieder Meister werden!

Jan wollte dann nach dem Song wissen, ob wir Fans Lust hätten uns zu Bewegen bzw. zu Klatschen. Und weiter ging es also mit „Nie wieder Krieg, nie mehr Las Vegas“ und wann immer ich den Song live höre, dann frage ich mich immer, ob sie gerade wieder versuchen einen Rekord aufzustellen, um einen Song in der Hälfte der zeit zu spielen, denn gerade bei dem Song  hauen die ja echt immer zu, so schnell hauen sie den Song runter. Und Gott, was habe ich gebrüllt, das die da plötzlich mitten im Song den Text a la „Every break you take“ von Police weiter gespielt haben. So was geiles. Das hat mir ja noch besser gefalle, als die Einlage a la „No woman, no cry“. So was geiles, wie kommen die nur immer wieder auf diese Ideen!?

In der Menge hat Jan dann ein Schild von Fans gesehen und er meinte, das sie das schon mal gehabt hätten!? „Warendorfer Christen – wir wollen die Ärzte fisten“ und da erzählte Jan von einer „süßen“ eMail, die er bekommen hätte, da wollte nämlich einer von ihm wissen, was fisten heißt. Ob das verglecihbar mich ficken wäre!? Herrlich!

Weiter wollte Jan dann wissen, ob es uns gut gehen würde, ob wir Spaß hätten. Und wenn nicht, dann würden wir halt unser Geld zurück bekommen und jeder noch 105 T-Shirts. Ha, ha, ha! Dumm gelaufen, denn just in diesem Moment hatte wohl niemand mehr Spaß, alle wollten die T-Shirts haben (oder doch das Geld!?). Ha, ha,. Ha! Das Eigentor hätte er sich aber denken können!

Anschließen haben sie „Blumen“ gespielt und ich habe echt geschrien, sollte Roddy sich das wagen!? Kann ich nichts zu, das ist inzwischen so in „Fleisch und Blut übergegangen, dass Roddy bei „Blumen“ das Intro zu „I was made for loving you“ von KISS singt, das ich es schmerzlich vermisst habe. Aber dann fing der mit „Born to be alive“ an und das war auch nicht wirklich schlecht! Und mitten im Song kam dann „Graf Zahl“ (also doch Felse!?) und zählte. Was haben wir gelacht. Ab 10 fand er es auch leicht albern und fragte mal nach, wie lange der Schlagzeuger das noch machen müsste, denn ab 12 wurde es dann bei ihm auch eng (weiter kann er wohl nicht!? Also nicht Graf zahl, denn der kann ohne Ende zählen!), aber es war Rod dann, der ihn mit „Fuchs Du hast die Gans gestohlen“ auf dem Keyboard erlöste.

Weiter ging es dann mit „Mach die Augen zu“, „Susi Spakowski“ und „Ein Sommer nur für mich“.

Die Fans brüllten ohne Ende und Jan stelte fest, das wir (die Fans) es in den Händen hätten, ob es geht oder nicht, wie lange die Band auf der Bühne stehen würde, wir seien ja in der Mehrheit. Nun ja, so wirklich konnten wir es nicht bestimmen, aber es kam schon recht glaubwürdig von Jan herüber!

Bevor die Ärzte dann mal wieder von den KISS Konzert sprachen, denn da hatten sie das erste mal in der Westfalenhalle gespielt (alleine haben sie da das erste mal gespielt) haben sie noch „Ignorama“ gespielt.

Jan wollte dann unbedingt gerne eine „Laola“ sehen und die hatte wir ja schon vor dem Konzert geübt. Von rechts nach links sollte sie gehen, das ging auch recht gut.

In „Langweilig“ wünschte uns Jan dann den Pabst an den Hals und vor „Rebell“ gab Jan den Fans den Tip, dass sie doch „Alle das selbe“ rufen sollten, wenn sie wollten, das sie Ärzte noch eine Zugabe gaben. Sie haben dann „Elke“ als vermeidlichen letzten Song gespielt Und gleich nach dem Intro des Songs hatten es die Ärzte dann mit den Scorpions, denn sie waren der Meinung, das sich Elke für diese ausziehen wollte, aber gleichzeitig wollten sie auch wissen, was diese „alten Männer“ hätten, was sie nicht hätten- Rod überlegte dann, dass es vielleicht an den Schnäuzern liegen könnte, die ja die Scops hätten!? Oder ob es doch an den Hosen liegen würden!? Jan war dann der Meinung, das er ganz aus dem Takt sei, aber sie haben doch weiter gemacht und im „langsameren Teil“ des Songs haben sie dann auch wieder „Onprangerin“ gebracht. Ist doch einfach nur geil, wenn sie das bringen, uns gefällt es!

Um 22:40 h war dann die erste Pause und diesmal haben sie schon fast lange auf sich warten lassen! So im Gegenteil zu Bielefeld mußten wir echt länger auf die Ärzte warten. Als sie wieder auf die Bühne kamen haben sie uns was davon erzählt, dass sie mit Drogen bis zur Stirn zugedröhnt wären und in der Heavy Metall Stadt stünden. Rod sollte dann beweisen, dass die Ärzte die beste heavy Metall band seien und der hat dann auch gleich in das Mikro gebrüllt und sie haben „Dauerwelle“ gespielt.

Das sie „Westerland“ nicht unterschlagen konnten, hatten die Ärzte wohl in Bielefeld gemerkt und diesmal haben sie es auch gleich richtig aufgezogen, denn Jan kam mit der Gitarre in der Form von Sylt an, die Dinger kenne ich auch schon seit Jahren, aber immer hatte ich die Konzerte, wo Jan „Ladehemmungen“ hatte. So kam Jan auf die Bühne, fragte ob wir alle schon mal einer roten Ampel gestanden hätten und vor uns ein Gold gestanden hätte, ob dem ein Kleber dieser Form (=Sylt) geklebt hätte. Er würde das ja nicht kennen, er sei Rockstar, er stünde nicht an Ampel. Ha, ha, ha! Wie auch immer, Jan stand mit der „Westerland“-Gitarre auf der Bühne und dann kam auch Rod an, mit dem „Westerland“-Baß und Jan tadelte ihn mit einem „Das war ja wieder klar, das Dein Baß größer ist, Du Arsch!“ Sie spielten den Song und hey, Premiere! Ich hab es das erste mal gesehen, dass BEIDE Gitarren (Baß und Gitarre) Funken aus dem Gitarrenhals gesprüht haben. Sah schon einfach nur geil aus!

Weiter ging es mit „Ist das alles?“ und die Ärzte haben mal wieder die Fans singen lassen. Zuerst nur die Ränge, dann die Armen, dann die Christen, dann die Katoliken, nur die die einen Führerschein haben, die mit Bela ins Bett wollen etc. Wir haben echt gelacht ohne Ende, dass Jan es auch immer gleich SO übertreiben muß!?

Gegen 22:52 h verschwanden die Ärzte dann wieder von der Bühne und die Menge hat dieses von Jan angeregte „Alle das selbe“ wieder aufgegriffen, aber die Ärzte haben auf sich warten lassen, so ging das Gebrüll in einfaches Schreien über, bis die wieder auf die Bühne kamen!

Nach einer Weile kamen sie wieder auf die Bühne und Felse kam mit seinem Didjeridu an, das hatten wir ja schon in Bielefeld gesehen! Herrlich, einfach nur herrlich, wie er diese Papprolle als Instrument behandelte. Diesmal erzählte uns Felse, das dieses alte Indianer-Instrument aus Menschenknochen gemacht seit und Felse verplapperte sich selbst, das es nur ein Pappinstrument und kein Holzinstrument sei. Aber das war ja eigentlich auch egal, denn förmlich auf den Boden gelegen haben wir, als Jan ankam. Und das mußte ja wieder sein! Wie lange Felse das Spielchen mit diesen Didjeridu gemacht hatte!? Jedenfalls war Jan vorbereitet!

Felse stand also wieder da, wollte Jan ((Löschpapier kleine Kugeln Menschenumbringer Motherfucker) und Rod (Pommesbuden-Leer-Fresser, ohne das es der Besitzer merkt) vorstellen. Zusammen haben sie ihren Gangsterrap auf dem Didjeridu hingelegt und gegen Ende des Songs auf dem Möchtegerninstrument stammelte Felse, der natürlich diese vermeidliche „Musik“ die ganze Zeit mit dem Mund machte. „Bayern München“ kam bei Fels raus und hey, das kam nicht wirklich gut in einer Stadt wie Dortmund. Was haben wir doch gelacht, denn die Pfiffe gingen los!

Jan stellte dann fest, das Felse doch einfach nur die „Kinder-Version“ dieses Instrumentes hatte. Und da Felse ein Bayern München liebendes Instrument nicht haben wollte, hat er es gleich Richtung Lüde und Brian geworfen. Aber wie gesagt, Jan war vorbereitet, denn er hatte ein „Erwachsenen Didjeridu dabei uns da sollte Felse nun spielen. Ich schätze mal, es war eine Teppichrolle, denn es war reichlich lang, Wir haben gut gelacht. Felse hat auch gut gelacht, als er das Ding zu Gesicht bekommen hat, aber er hat es „gespielt“. Jan hatte das Ende des „Instrumentes“ in der Hand, hielt das Mikro daran und Felse hatte den Mund an der anderen Seite. Was haben wir gelacht, als Felse da Ding also „spielte“ und dann im Gänsemarsch mit Jan mit dem Ding über die Bühne wackelte. Im Anschluß haben sie „Fa, Fa, Fa“ gespielt.

Weiter ging es mit „Wie am ersten Tag“ und sie erst mal wieder in die „Pause“ verschwunden.

So war es 23:07 Uhr als die Ärzte wieder mit „Alle das selbe“ gerufen wurden. Muß Jan ja wieder tierisch gut gefallen haben, wie die Fans seine Vorgabe angenommen haben!? So kamen sie auch nach einer Weile wieder auf die Bühne.

Weiter ging es dann auch mit „Manchmal haben Frauen“ und Felse meinte, das wir ihm alle helfen müßten, weil er den Text oft vergessen würde. Ob wir ihm denn da helfen würden!? Aber klar würden wir! Also war es wieder mal so, das die Fans mehr von dem Song gesungen haben, als Felse.

Gleich im Anschluß kam natürlich „Wie es geht“ und am Ende fing Jan an „I’m sailing“ von Rod Stewart zu singen. Er wollte dann auch wissen, was wir weiter hören wollten!? Jan konnte den Song auch auf deutsch (Ich geh segeln) singen. Also sollten wir wieder entscheiden, ob sie nun 40 Minuten I’m Sialing oder einen Punk-Song spielen sollten. 40 Minuten I’m sailing wollten nicht wirklich viele hören, Roddy wollte eine Set-Liste von Elton John hören, aber die Mehrheit wollte doch weiter Ärzte Songs hören und so haben sie dann doch wieder mit der Werbung für die „5, 6, 7, 8 – Bullenstaat“ angefangen. Die will offensichtlich niemand haben, das die das schon machen müssen!? Peinlich!? Aber mit Felse und Rod hat Jan dann überlegt, weichen Song sie aus dieser E. P. spielen!? Geeinigt haben sie sich dann auf „Punkbabies“, aber das war ja ein kurzer Song und so haben sie noch „Bullenschwein“ nachgelegt uns sogar noch „A-Moll“, womit sie diese E. P. wohl genug präsentiert hatten, denn Roddy hatte nicht mal „Punkbabies“ spielen wollen, er singt den Song ja!

„Teenagerliebe“ folgte und Fels erklärte uns nach dem Song, das der kleine Ralf Schumacher vor dem großen Michael Schumacher das Autorennen gewonnen hatte. Eigentlich haben wir ja nichts mit Autorennen am Hut, aber das fanden wir ja auch gut. Hoffentlich schafft der kleine Schumacher das noch einige male!?

Vor „Zu spät“ haben wir dann doch wieder mit de Einlage der No Angels „Daylight“ gerechnet, aber Felse war dann der Meinung, dass zur Feier des Tages und nur für Rod doch ein anderer Song gespielt werden müßte ich dachte ja doch, ich falle um, als ich plötzlich „Win the Race“ von Modern Talking höre. Danach habe sie dann „zu spät“ gespielt.

Damit war das Konzert auch mehr oder weniger zu Ende. Sie drei haben sich noch von uns verabschiedet und dann war auch Ende des konzertes. Es war 23:30 Uhr und wenigstens etwas länger als am Vortag, aber verwöhnt ist man doch von den letzen Konzerten!?

Das Konzert war zu Ende und Andrea und ich haben unseren Kram eingesammelt. Wir haben die Pullover wieder angezogen und dann haben wir auch gleich den Weg nach draußen gesucht. Besser war das, wir brauchten in der Halle ja nichts mehr und eigentlich hat nur noch das Bett gerufen, denn der Wecker würde morgens um 6:00 Uhr gehen. Andrea mußte nach Hause nach Soltau fahren und ich mußte um 7:15 h auch wieder im Klinikum antanzen!

Wir haben also gleich den Ausgang aufgesucht und sind zum Auto gegangen. Wir waren selbst überrascht, wie gut wir durch kamen und wie schneller wir dann auf der Autobahn waren. War auch wirklich gut, denn so waren wir ca. 0:30 h bei mir zu Hause in Wuppertal. Da haben wir noch eine ganze Weile rumgewuschelt, bis wir endlich im Bett lagen, aber wir haben so doch noch eine Runde Schlaf bekommen, bevor morgens der Wecker ging und wir gemütlich gefrühstückt haben, bevor Andrea nach hause nach Soltau gefahren ist und ich ins Krankenhause zur Arbeit bin.

...und hier noch die Setlist:

Intro
Schrei nach Liebe
Ein Lied für Dich
Der Optimist
Ohne Dich
Hurra
Schunder-Song
Angeber
N 48.3
Yoko Ono
Mondo Bondage
Lady
1/2 Lovesong
Dein Vampyr
Leichenhalle
Rock'n'Roll Übermensch
Nie wieder Krieg, nie mehr Las Vegas!
Blumen inkl. Born To Be Alive
Mach die Augen zu
Susi Spakowski
Ein Sommer nur für mich
Ignorama
Langweilig
Rebell
Elke incl. Onprangering
Westerland (mit entsprechender Gitarre und Baß!!!)
Ist das alles?
FaFaFa
Wie am ersten Tag
Manchmal haben Frauen...
Wie es geht
I'm sailing :-) Ich geh segeln
Punkbabies
Bullenschein
A-Moll
Teenager Liebe
Zu Spät


Zurück zur Anfangsseite

MG.Rickers, 17.06.01