Bericht von einem Auftritt der Ärzte bei einem Geheimkonzert der Toten Hosen im Rahmen der "Warum werde ich nicht satt? Tour 2000"
am 09.04.2000 im Düsseldorfer "Tor 3":


VON MG.RICKERS:




Montag Mittag, Stunden nach einem Konzert der wahrhaft besonderen Art, sitzen drei konzertgeschädigte Gestalten am Frühstückstisch und versuchen, den vorangegangenen Abend noch einmal Revue passieren zu lassen, was sich als gar nicht so einfach erweist. An blaue Flecken ist man als Liebhaber des Pogo-Tanzes ja schließlich gewöhnt, aber nach einem Konzert tagelang halbtaub zu sein, war zumindest für den Schreiber dieser Zeilen eine völlig neue Erfahrung. Vielleicht ist die Verwendung von Ohrenstöpseln ja manchmal doch nicht ganz unangebracht...? ;-) Gottseidank hat sich aber selbst das fiese Ohrenpiepsen inzwischen wieder verflüchtigt...

Wie es der Zufall (oder etwa wohlkoordinierte Plaung?) wollte, waren Ende März / Anfan April sowohl die Ärzte (unter dem Pseudonym "Die Zu Späten") als auch die Toten Hosen (als "Essen auf Rädern") mal wieder unterwegs, um in kleinen Clubs Geheimkonzerte zu geben. Solche Gigs sind ja an sich schon echte Highlights, aber als dann erste Gerüchte aufkamen, nach denen DÄ & DTH vorhätten, in Berlin und Düsseldorf irgendwie zusammen aufzutreten, schien sich eine kleine Sensation anzubahnen: Eigentlich fast zu schön, um wahr zu sein, aber wie sich herausstellte, hatten sich beide Gruppen tatsächlich darauf geeinigt, jeweils beim "Heimspiel" der anderen Band als Vorgruppe aufzutreten! Mag sein, daß die Vorstellung an diese Doppelkonzerte nicht gerade jeden Ärzte-Fan von den Socken gehauen hat, aber ein gewisser Kölner Webmaster hätte sich jedenfalls vor Vorfreude fast in die Hose gemacht! :-)))) *jubel*

Nachdem es dann am 28.03.2000 im Berliner "SO36" mit den Hosen als Vorgruppe zum ersten von zwei historischen Konzerten gekommen war, sollte es nun in Düsseldorf, der Heimatstadt der Hosen (und eines wahrhaft ekelhaften Gebräus namens "Altbier"...) umgekehrt ablaufen. Und da es für beide Gruppen die letzten Auftritte der jeweiligen Geheimtourneen sein sollte, durfte einiges erwartet werden! In diesem Zusammenhang muß sich übrigens der Ärzte-Fanclub ausnahmsweise mal herbe Kritik gefallen lassen, da die normalen Mitglieder von diesem bin zuletzt keinerlei Informationen erhielten und auch der Auftritt der Hosen beim Berliner Konzert vorher verschwiegen wurde. Himmel, wenn es kein Internet gäbe, hätte ich im Zweifelsfall deswegen beide Konzerte verpaßt!!!

Zuerst waren heute also die Ärzte dran:
Besonders bei der Aufstellung der Liste der gespielten Ärzte-Songs rächte es sich nun bitter, daß wir uns vorher mit diversen Live-CDs auf dieses Konzert eingestimmt haben. Habe wir jetzt diesen oder jenen Song nur zu Hause gehört oder ist der auch tatsächlich gestern gespielt worden? Hm, bei manchen Stücken waren wir uns nicht ganz sicher, aber letztendlich konnten wir uns auf folgende Lieder einigen, die Ärzte höchstwahrscheinlich gespielt haben müßten:

Aus unserer Sicht war der etwa 60minütige Auftritt der Ärzte wirklich ganz gut, auch wenn erhoffte große Überraschungen in der Setlist im Vergleich zur vorangegangenen Geheimtournee der Ärzte leider ausgeblieben sind. Oder waren wir von vorherigen "richtigen" Konzerten einfach nur zu verwöhnt...? Schade auch, daß z.B. (wie vielleicht vorher erwartet) ein ironischer Song wie "Saufen" nicht gespielt wurde. Wäre doch mal interessant gewesen, die Reaktion des Publikums zu beobachten! Apropos Düsseldorfer Publikum: Dieses machte dem zweifelhaften Ruf dieser Stadt wirklich alle Ehre und glänzte beim Auftritt der Ärzte (diplomatisch ausgedrückt) durch außerordentliche Zurückhaltung. Ich hätte nicht erwartet, daß die ortsansässigen Hosen-Fans (als der Auftritt der Ärzte bekannt wurde, war das Konzert längst ausverkauft - entsprechend wenige Ärzte-Fans waren anwesend) dermaßen ignorant auf dieses Vorprogramm reagieren würden! Mensch, was wollt ihr denn noch? Ich kann mir jedenfalls keine bessere Vorgruppe für die Hosen vorstellen! Muß wohl doch an diesem dreckigen Altbier liegen...

Wie man es besser machen kann, hatten ja erst kurz zuvor die Berliner Ärzte-Fans im SO 36 vorgemacht, als die Stimmung dort standesgemäß auch beim Auftritt der Hosen schon von Anfang an einfach nur klasse war!

Naja, sei's drum... Und obwohl Bela, Farin und Rod von der Reaktion des Publikums auch nicht gerade begeistert zu sein schienen, waren sie zwischen den Liedern gewohnt unterhaltend! Sehr schmuck waren auch die Wolfgang Petry-T-Shirts, die die Drei trugen... Die Ärzte begannen das Konzert wie bei der Geheimtour mit "Dauerwelle vs. Minipli", einem Opener, der dann ja wohl doch den einen oder anderen Hosen-Fan überrascht haben dürfte. Die im Anschluß daran gespielten Songs waren quasi ein Ausschnitt der bei den vorherigen Geheimtour gespielten Setlist. Wie schon gesagt, wirklich gut, bloß mangelte es an der entsprechenden Stimmung...

----------------------

Als dann aber die Hosen die Bühne betraten, wandelte sich die Athmosphäre im Publikum schlagartig zur Bombenstimmung! Ganz anders noch als 1998 beim Auftritt der Hosen als "Rheinpiraten" bzw. "Düsselpiraten vom Rhein" an gleicher Stelle war dieses Konzert ganz eindeutig wirklich als "Heimspiel" auszumachen. Plötzlich gingen die Leute aus sich heraus und sangen nach Leibeskräften mit - nur mit dem Material des neuen Albums "Unsterblich" schienen die meisten noch nicht allzu vertraut gewesen zu sein... Stimmungsmäßiger Höhepunkt des Konzerts schien meiner Meinung nach ganz eindeutig "Paradies" gewesen zu sein - unglaublich, wie die Fans bei dieser Hymne mitgegrölt haben!!! Einer dieser Momente, für die sich selbst eine stundenlange Anreise lohnt...

Die Setlist der Hosen (die neben den Songs vom neuen Album immerhin die vor dieser Tour noch nie live gehörten Songs "Abitur" und das erst wenig später als B-Seite von der "Bayern"-Single veröffentlichte "Hang On Sloopy" enthielt) war dann zunächst wie gewohnt nicht gerade voller Überraschungen, aber halt trotzdem ganz gut! Im Vergleich zu den beiden anderen "Essen auf Rädern"-Gigs, die ich (in Frankfurt und Hamburg) gesehen habe, wurde jedoch die Tour-Setlist  abermals durcheinandergemischt - warum, wurde dann am Ende des Konzertes klar...

...denn nachdem Wölli "Kirschwasserkönig Mönchhausen" noch einmal für 2 ruhigere Songs an sein Schlagzeug zurückkehrte, kam es dann zur nächsten (und größeren) Überraschung des Abends: Zur Wiedervereinigung von ZK - nach fast 19 Jahren!!!! (ZK war die Band, in der Campino & Kuddel spielten und in der Andi Roadie war, bevor sie die Toten Hosen gründeten)
Zusammen mit zwei alten ZK-Bandkollegen wurden nun 2 alte ZK-Songs gespielt: "Hahnenkampf" hatten die Hosen bereits bei den vorangegangenen Geheimkonzerten zum Besten gegeben (wenngleich auch ohne Beteiligung der alten ZK-Mitstreiter), aber "Dosenbier" schaffte es  bei diesem Konzert tatsächlich zum ersten (und einzigen Mal) auf die Setlist.

Wer nun das Ende des Konzertes erwartet hatte, wurde höchst angenehm überrascht, denn plötzlich tauchten Bela, Rod und Farin wieder auf!!! DTH & DÄ gleichzeitig auf einer Bühne - DAS hatte es wirklich noch nie gegeben!!!

Zunächst wurde nun erstmal ein weiteres altes ZK-Lied gespielt - mit Bela am Schlagzeug und Farin und Rod an der Gitarre bzw. am Bass! Naja, "So wie Konrad" ist zwar ein recht schwacher Song, aber darüber sollte man in diesem bandhistorischen Moment wohl hinwegsehen...

Daraufhin verließen die alten ZK-Mitstreiter die Bühne, um DÄ und DTH zum krönenden Abschluß alleine spielen zu lassen - und zwar die vom "Learning English"-Album her bekannte alte Punk-Hymne "Do Anything You Wanna Do"!!! Etwas kurios dabei wirkte übrigens Farin, der bei dem Song erstmalig ohne Gitarre beim Singen zu sehen war - und offensichtlich nicht so recht wußte, wohin er mit seinen Händen sollte. Aber als ihn dann nach kurzer Zeit Bela in den Arm nahm, war das Problem schnell gelöst... :-)

Nach diesem würdigen Finale war das Konzert aber dann doch endgültig vorbei. Schade eigentlich, aber über die Spieldauer (60min DÄ & ca. 150min DTH+ZK/DÄ) kann man sich wohl nicht beschweren... Aber da es sowas vermutlich nie wieder geben wird, hätte das Konzert gar nicht lang genug sein können, finde ich! Naja, immerhin bleibt einem ja noch die Vorfreude auf die anstehenden "Hard Pop Dys 2000"-Festivals und die "Unsterblich"-Tour...



Zurück zur Anfangsseite

MG.Rickers, 05.05.00