1. Bericht von einem Konzert im Rahmen der '98er "Attacke Royal"-Tour
am 05.09.98
in Dresden


VON AXL:

Los ging´s bereits 15:00 Uhr, da es bis Dresden von mir/uns noch ein paar Kilometer sind. Nachdem die Autos vollgeladen waren, gab es allerdings auch schon den ersten Rückschlag - Stau, Stau, Stau. Aber der Verkehrsgott (sicherlich auch DÄ Fan?!) hatte ein Einsehen und ließ uns die Fahrt schließlich ohne Probleme und vor allem pünktlich fortsetzen. Ein Blick zum Himmel ließ aber auch schon auf die nächste Katastrophe schließen. Egal - erstmal hinfahren. Da das Konzert von der "Jungen Garde" ans Elbufer verlegt worden war, ließ sich der Zielort dann relativ schnell finden und man glaubt es kaum, wir ergatterten auch einen Parkplatz. Einlaß war laut Karten 18:00 Uhr, doch als wir so kurz nach 17:00 Uhr am Ort des Geschehens eintrafen, strömten bereits die ersten Massen ins Gelände, welches aus einer riesigen Bühne mit genügend Platz für die "tanzgeilen" Fans aber auch einer netten kleinen Tribüne für die "Sitzer" bestand. Da die Traube an den vier Eingangstunneln enorm dicht war, hielten wir es erstmal für besser mit unzähligen Anderen auf der Wiese zu verweilen, zumal man ja auch noch die potentiellen Wurfgeschosse leeren mußte - Prost! Nun ja, als dann die wildesten Fans bereits gröhlend vor der Bühne standen und die ersten Tropfen vom Himmel fielen, stürtzten auch wir uns ins Getümmel. Vor der Bühne sammelten sich bereits enorm viele Fans und die begehrten Sitzplätze waren auch weg. Also Hinstellen und Abwarten. Der Regen wurde inzwischen auch etwas stärker und kündigte von dem, was noch folgen würde. Erstaunlicherweise reichte die Alterspalette von "Jungfans" ab 10 Jahren bis hin zu aufgeregten Elternteilen weit über 40 - ganz normale Ärtzefans eben :-)! 18:15 Uhr war es dann endlich soweit. Ein schwarz bebgleideter Farin Urlaub wagte sich auf die Bühne und mußte erwartungsgemäß erstmal einen Applaussturm über sich ergehen lassen. Nachdem er sich auf Sächsisch (..."Kann isch mal um Ruhe bidden?...) Gehör verschaffte, teilte er uns erstmal mit, daß niemand mehr auf sein Horoskop vertrauen soll! Grund: In seinem hätte gestanden, daß die Sonne scheinen würde, wenn er sich die Haare schneiden lassen würde. Das dies ein Irrtum war, sah man an uns inzwischen etwas angeweichten Fans. Farin hatte aber wirklich sehr, sehr, sehr kurze und inzwischen wieder blonde Haare. Diejenigen, die "extra" mit blauer Frisur angereist waren, sahen natürlich nun etwas "alt" aus. Den Anfang des musikalischen Abends machte "Die Sünde" aus Berlin. Zunächst wurde ein Elvis-Imitator erschossen und dann gingen auch schon die ersten Pogowellen durchs Publikum. Zwischen den Liedern wurden allerdings jedesmal "Ärzte, Ärzte" - Rufe laut und machten unmissverständlich klar, wer die Helden des Abends waren. Beim letzten Lied dieser Band, deren Musik nicht ganz so meinen Geschmack trafm kam dann auch Mister Bela B. auf die Bühne, um die Jungs zu unterstützen. Nach kurzer Umbauphase kündigte der Mann, der uns alle liebt, Rod persönlich dann die nächste Vorband an: "Die Butlers". Deren Musik brachte die Massen richtig nett in Stimmung und löste diverse Ska-Tänze und Hüpfbewegungen aus - schön! Nun ja, als dann gegen 20:00 Uhr der Regen seinen Höhepunkt erreicht hatte und die Bühnenleute damit beschäftigt waren, die Bühne mit Schrubbern (für alle, die den Begriff nicht kennen: das sind die Dinger, mit denen die Mutti immer das Haus wischt :-)))!) trockenzulegen, hörte man schließlich die ersten Klänge des Intros aus den Boxentürmen klingen. Und dann endlich die ersten Töne von "Ein Lied für Dich". Die Masse der inzwischen zu Tausenden angereisten Fans kam schlagartig in Bewegung und erwärmte die durchnässten Gemüter mit wilden Pogo und Erleichterungsschreien wie "Faaaarin, Beeeelaaaaa, Roooooodddd, Aaaaaahhhh, Huuuuuuuhhhh..." usw. Die ersten Mädchen verabschiedeten sich auch schon aus dem Geschehen und die Verbliebenen warfen die BH´s Richtung Bühne. Die Ärzte stritten sich dann erstmal, wer welche Farbe der Unterwäsche bekommt und einigten sich dann auf: Farin=weiß, Bela=schwarz & Rod=braun oder rot. Prompt wurde der Aufforderung auch folge geleistet - treue Fans eben! In der Zwischenzeit hatte ich mich mit einen meiner Kumpel (aus Sicherheitsgründen der Kräftigste :-) !) dafür entschieden, Richtung erste Reihe durchzukämpfen, da die Luft inmitten der Leute aus einer Mischung aus Schweiß, regendurchnäßter Kleidung und Alkohol bestand. Das Unternehmen gelang erstaunlicherweise recht gut und schnell und wir erlebten die nächsten Lieder live und in Farbe ca. 3m von den Herren entfernt. Rod schoß öfters mal aus seiner Plektrum-Fan-Pistole und deckte uns mit reichlich Souvenirs ein (auf den Schlagplättchen steht sogar "Rod loves You"). Nun ja, das Konzert verlief in typischer Ärztemanier und wir dankten es ihnen mir reichlich Beifall. Bei dem Versuch, "Lanweilig" zu spielen, kam es dann zu einer endlosen Lachattacke von den Dreien. Als Farin die ersten Zeilen allein sang ("Ich sitze auf meinem Stuhl....") hockten sich Bela und Rod vor ihm und deuteten allem Anschein nach sexuelle Praktiken mit männlichen Geschlechtsteilen an. Nachdem Farin es nicht länger aushielt und herzlich lachen mußte, reihte sich auch einer aus der Crew von der Bühne ein und nun erwischte es auch Bela und Rod. Bela nahm während des Liedes immer mal einen Drumstick in den Mund und Rod deutete mit der Zunge oben erwähnte Praktiken an. Äußerst amüsant. Als es dann mittlerweile nach 23:00 Uhr geworden war, der Regen aufgehört hatte und die Ärzte eine wirklich gute Mischung aus neuen Krachern und (sehr) alten Superhits geliefert hatten, wurden anscheinend auch die meisten Fans etwas müde. Zwischen manchen Liedern herrschte sogar wirlklich absolute Stille. Bei so einer Masse war das schon eine tolle Leistung! Die Ärzte schafften es aber dann doch, uns nochmal zu motivieren und nach den zwei Zugaben, welche auch das meiner Meinung nach absolut genial gemischte Medley beinhalteteten, bedankten sie sich herzlich für unser Durchhaltevermögen, zelebrierten noch eine Lola-Welle und Rod bestätigte uns dann auch noch persönlich, daß er uns wirklich liebt - wir glauben es! Und so gegen halb oder dreiviertel zwölf war es dann vorbei. Schade eigentlich, denn die Stimmung und das Umfeld waren wirklich umwerfend genial und jedem, der sich noch nicht schlüssig ist, kann ich nur empfehlen, hinzugehen - es lohnt sich!!! So, das soll reichen. Die Setlist bringe ich aufgrund diverser Trinkpausen usw. nicht mehr ganz auf die Reihe. Und noch etwas: Auch wenn auf den Plakaten oder Werbungen eines Open Airs steht, daß es ausverkauft ist, gibt es an der Abendkasse (die bei uns aus zwei VW-Transportern bestand :-) !) immer noch Karten!

So, viele Grüße derweil vom Macher der FANPAGE und viel Spaß bei Euren Konzerten!!!! .....Axl........


Zurück zur Anfangsseite

MG.Rickers, 11.09.98